Projekte mit Ottokar

Kiez-Meisterschaft

Unsere alljährliche Kiez-Meisterschaft im Oktober war auch diesmal ein großer Erfolg. Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen der GutsMuths-Grundschule und der City-Grundschule beteiligten sich an drei Tagen daran. Auf dem Weg zur jeweils anderen Schule und in das Kinderzentrum „Ottokar“ setzten sie sich gezielt mit ihrem Lebens- und Sozialraum auseinander. Orientierungssinn war gefragt und auf dem Weg zu den unterschiedlichen Zielen legten die Kinder markante Orientierungspunkte fest und dokumentieren diese fotografisch. Am Ziel angekommen, wurde den Schülerinnen und Schülern von den gastgebenden Mädchen und Jungen ihre Schule vorgestellt.

Kennlernspiele erleichterten das Zusammenfinden der Kinder. Gemischte Gruppenaktivitäten und gemeinsam gesammelte positive Erfahrungen dienten dem Abbau von Konkurrenzdenken zwischen den Schulen und der Stärkung der Kommunikations-- und Kooperationsfähigkeit der beteiligten Schülerinnen und Schüler.

Am Abschlusstag trafen sich alle gemeinsam im Kinderzentrum „Ottokar“.

Es wurden alle Informationen, Eindrücke und Fotos zusammengefasst und auf einer Karte visualisiert. Auch bei dem gemeinsamen Mittagessen hatten die Mädchen und Jungen die Möglichkeit, sich über ihr Erfahrungen und Eindrücke auszutauschen.

Die Stimmung war während der gesamten Meisterschaft sehr positiv und locker. Die beteiligten Kinder verbesserten nicht nur ihr Orientierungsvermögen, ihre Kommunikationsfähigkeit und ihr Sozialverhalten, sondern bauten auch Vorurteile gegenüber Fremden ab. Gemeinsam mit ihrem Zeugnis erhalten im Januar 2016 alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Urkunde.

Wir freuen uns über die Erfolge in diesem Jahr und sind jetzt schon auf die nächste Kiez Meisterschaft im Jahr 2016 gespannt.

Konfliktlotsen-Projekt

Konflikte und Streitigkeiten gehören in jeden Alltag. Überall dort, wo Menschen zusammen leben, arbeiten, ihre Zeit miteinander verbringen, prallen verschiedene Meinungen aufeinander. Auch für Erwachsene sind Streitsituationen und der Umgang mit ihnen eine Herausforderung. Der Hintergrund einer kulturellen Vielfalt vereinfacht diese Situation nicht unbedingt.

Es ist eine wichtige Aufgabe von Schule, den Kindern Möglichkeiten zu aufzuzeigen, wie sie mit Konfliktsituationen umgehen können und wie sie diese gewaltfrei lösen können. Wichtig ist dabei auch die Einsicht, dass unterschiedliche Meinungen nichts schlimmen sein müssen und das Toleranz das Miteinander vereinfachen kann.

Die Fähigkeit, in einer Konfliktsituation angemessen zureagieren, ist ein langwieriger Prozess.

Das Konfliktlotsenprojekt setzt genau an diesem Punkt an. Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse werden zu Konfliktlotsen ausgebildet und helfen bei der friedlichen Streitschlichtung. Sie werden geschult im aktiven Zuhören und lernen die Stufen der Problemaufdeckung und Lösungsfindung. Wichtig beim Projekt ist die Freiwlligkeit der Konfliktpartein, denn nur wer wirklich einen Streit beenden will, kann gemeinsam an einer Lösung arbeiten.

Das Projekt betreut bei uns das Kinderzentrum Ottokar durch.

Wegelotsen-Projekt

Das Projekt "Wegelotsen" wurde mit dem Ziel initiiert, Schülerinnen und Schülern der GutsMuths-Grundschule die Möglichkeit zu eröffnen, das Kinderzentrum "Ottokar" kennenzulernen und sie mit den dortigen Angeboten der Freizeitgestaltung, Hausaufgabenhilfe und Lernförderung vertraut zu machen. Das Kinderzentrum "Ottokar" ist die einzige Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung im unmittelbaren Umfeld der Schule. Der Weg von der Schule zur Einrichtung beträgt ca. 1,5 Kilometer, wobei zwei große Kreuzungen und kleinere Straßen überquert werden müssen. Eine Strecke, bei der Eltern es selten gestatten, dass ihr Kind diese allein geht.

Die Arbeit an dem Projekt erfolgt in zwei Phasen, wobei die "Erarbeitungsphase" bereits im September/Oktober stattfand und die "Projektphase" im Januar/Februar durchgeführt wird.
Die "Erarbeitungsphase", mit den Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 6, beinhaltete die Ausarbeitung der Konzeption und der Materialien für die Ausbildung der "Wegelotsen". Die Schülerinnen und Schüler wurden in einem ersten Schritt mit der Idee des Projekts vertraut gemacht und erarbeiteten, sowohl im Klassenplenum als auch in Kleingruppen, die für sie wichtigen Aspekte der Wegelotsenausbildung.Im zweiten Arbeitsschritt wurde die Klasse in zwei Gruppen geteilt. Jede Gruppe hatte die Aufgabe, einen der möglichen Laufwege (via Jannowitzbrücke; via Michaelkirchbrücke) detailliert zu erkunden. Die Schülerinnen und Schüler mussten sich die einzelnen Aufgaben eigenständig aufteilen und ein Mitglied zum/zur Gruppenleiter/in ernennen. An die Erkundung beider Wege schloss sich eine detaillierte Überarbeitung und Auswertung der einzelnen Aufgaben an. Beide Gruppen zeichneten einen Stadtplan von "ihrem Weg" und präsentierten diesen den anderen Schülerinnen und Schülern.

Wege… Was? WEGELOTSEN!


Am 21. und 25. Februar wurde das "Wegelotsenprojekt", ein Kooperationsprojekt zwischen dem Kinderzentrum "Ottokar" und der GutsMuths-Grundschule, fortgesetzt. An jeweils einem Tag setzten sich die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen mit den Fragen auseinander: Was macht ein Wegelotse? Worauf müssen Wegelotsen auf dem Weg von der Schule zum Ottokar achten? Wie leitet man jüngere Schüler/innen an? Wie könnte sich die Gruppe der Wegelotsen ihre Arbeit aufteilen? Wie sollten sich Wegelotsen in einer Notfallsituation verhalten? Wie kann an der GutsMuths-Grundschule für das Projekt geworben werden?

Nach einer ersten Arbeitsphase in der Schule machten sich die Schülerinnen und Schüler auf den Weg zum Kinderzentrum "Ottokar" und erprobten sich auf diesem Weg erstmalig als Wegelotsen. Dass das gar nicht so einfach ist zeigten ihnen 4 Schüler/innen aus der 6. Jahrgangsstufe. Sie begleiteten uns den gesamten Projekttag über, halfen den jüngeren Schüler/innen bei der Erarbeitung ihrer Aufgaben, beobachteten sie auf dem Weg und gaben ihnen anschließend ein detailliertes Feedback (z.B. zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr).

Demnächst werden dann interessierte Schüler/innen der Klassenstufe 5 die neue Wegelotsengruppe bilden und es jüngeren Schüler/innen ermöglichen, sicher nach der Schule ins Kinderzentrum "Ottokar" zu gelangen.

Das Toleranzprojekt in der Klasse 3 b


Ausgangspunkt unseres gemeinsamen Projektes ist die Geschichte "Gelb ist keine Farbe" von Sigrid Gottwald.

Auf einem Planeten mit dem Namen Litolien ist alles, aber auch alles lila. Da geschieht etwas Unfassbares. Plötzlich gibt es gelbe Nachkommen. Die Bewohner wollen diese vernichten, so sie nicht bald lila werden. Nur ein kleines Mädchen möchte sie retten. Auf den Rat einer weisen Frau macht sich das Mädchen Lilli auf den Weg zur Erde, um das geheime Mittel "Toleranz" zu finden und mitzunehmen. Viele Abenteuer gibt es zu bestehen auf der Suche nach Toleranz. Sie erkennt, dass man Toleranz in sich selbst trägt und fliegt zurück zu ihrem Planeten, um die anderen Bewohner anzustecken und damit die Gelblinge zu retten.

Anhand dieser Geschichte erarbeiten wir gemeinsam die Begriffe "Blicklos" und "Wahrnehmen", wir spielen Theater, bauen und basteln, führen Interviews durch, schreiben kleine Geschichten und Gedichte.

Die Kinder lernen ihre und die Stärken ihrer Mitschüler_innen kennen, sie lernen mit dem Herzen zu schauen, sich für die anderen zu interessieren, gegenseitig zu helfen und für einander da zu sein.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.